* Startseite     * Kontakt



* mehr
     Nachrichten
     aktuelle Veranstaltungen
     esst mehr vögel
     herr heinz
     bahamahamaba
     serielle Zeichnung
     raum fuer notizen
     tägliche Zeichnungen
     Martin
     Keimzellen
     Die Gagarin Show
     selten hat man so viel über die Welt gewusst
     Die perfekte Beherrschung der Form bringt Heilung
     Alles über Wind und Wetter
     Zehn Stuecke fuer und gegen Andy Warhol
     Atlas
     Nomen est omen
     hortus conclusus
     Fotos aus Wien
     Honecker-Museum
     frisuren und haare
     14x7+2
     sexy summer
     100 Tage - 100 Zeichnungen
     Obsessionen
     fragen an eligmann
     who is who
     gesellschaftsfähig sein ist prima

* Links
     tägliche zeichnungen
     Stephan Flommersfeld
     Galerie Besch
     ROSENROT
     Michael Mahren
     Ute Thiel
     Dirk Gebhardt
     Alwin Alles
     Saarländisches Künstlerhaus
     herr heinz
     obsessionen
     selten hat man so viel über die welt gewusst, 3.5.05
     Museum Schloss Fellenberg
     kunststall
     Volkstheater Mainz
     David Moss
     Schloßgartencafé Darmstadt
     kellergalerie büchergilde wiesbaden
     tagessaetze
     zehnjahrevogelmalerei






Die Arbeiten für das Honecker-Museum entstehen zwischen 2003 und 2005.
Erich Honecker wird am 25. August 1912 in Neunkirchen/Saar geboren und wächst in Wiebelskirchen/Saar heran. Klaus Harth wird knapp 52 Jahre später am 3. März 1964 in Neunkirchen/Saar geboren und wächst in Wiebelskirchen/Saar heran.
Die Frage eines Bekannten, ob es denn in unserem gemeinsamen Heimatort irgendetwas gebe, was auf diesen "Sohn der Stadt" hinweise, ebenso wie die Tatsache, dass ich seit 1981 einen engen Briefkontakt zu Steffen Carius, der jetzt in Dresden lebt, hatte, haben mich zu diesem Thema hingeführt. Steffen verdanke ich frühe Besuche in den heutigen sogenannten Neuen Bundesländern; mein erster Besuch in Halle/Saale war Ende März 1990. Da gab es sogar noch den Staat DDR, die Mark als Währung und ich wurde beim Grenzübertritt von Ost- nach Westberlin am 1. April 1990 (!) sogar noch gefilzt und um 280,- Mark erleichtert. Kein Vergleich zu all dem, dem meine Freunde und Bekannten, die im Osten aufgewachsen sind, zum Teil ausgesetzt waren. Ohne Steffen würde ich Halle/Saale, Dresden, die Sächsische Schweiz, Hiddensee usw. wahrscheinlich bis heute noch nicht kennen (wie so viele meiner West-Mitmenschen bis heute ebenfalls noch nicht). Zumindest ein Versuch, zu DDR-Zeiten ein Besucher-Visum für mich zu ergattern, wurde abgewiesen. (Ob wir einen zweiten Versuch gestartet hatten, bin ich mir heute gar nicht mehr so sicher).
Wie funktionieren Bilder? Was bestimmt das Bild, das man sich von jemandem macht? Auch das Thema vom Funktionieren von Kunst in der DDR (aber auch vom Funktionieren von Kunst in westlich ausgerichteten Systemen) wird in diesem Konvolut von Bildern angeschnitten.
Das Honecker-Museum beginnt mit ersten zaghaften Umkreisungen des Themas. Portrait-Versuche. Bilder unseres gemeinsamen Heimatortes Wiebelskirchen (insofern ist es auch z.T. für mich eine Art privaten Heimatmuseums geworden).
Besuche bei Dominik Engel in Berlin, sowie Skizzen und Fotos vor Ort geben der Arbeit erneut einen weiteren Dreh.
Das Studium von Bildbänden aus der DDR und das Lesen von Biographien (u.a. auch der Autobiographie E.H.s) tun das ihre.
Schließlich wird ein Gedanke immer wichtiger: der Umgang mit Welt, sprich: wie hat die DDR als Staat funktioniert? Es gab da mal ursprünglich eine Idee, die man versucht hat, in die Tat umzusetzen. Wo gehobelt wird, fallen Spähne. Wo eine Idee in die Tat umgesetzt wird, bleibt immer etwas auf der Strecke. Also ist der Versuch der Umsetzung ein mehr oder weniger gelungener Abklatsch dieser Idee. Und im alltäglichen Alltag schleift sich dies dann wiederum Tag für Tag ein bißchen mehr ab. Also ein Abklatsch von einem Abklatsch von einem Abklatsch einer ursprünglich mal gewesenen Idee. Und nicht jeder der leitenden Ideenträger und -bewahrer mag diese Idee auch richtig verstanden haben.
Formal hieß das dann folgendes: Was ist das Original, was das Abbild?
Fotos dienten als Vorlage, die nach diesen Fotos gemalten Bilder wurden wiederum fotografiert, Objekte erstellt und Flaggen bemalt, aufgespannt und unaufgespannt, die gemachten Fotos überarbeitet, in bestehende Bilder eincollagiert oder in Bücher und zu Büchern gelegt, dieses wiederum fotografiert und überarbeitet und zwischendurch wieder gemalt usw. usf., also ein ins Unendliche driftender Schwurbel von Abbild und Wirklichkeit.
Schlussendlich entstanden als Quintessenz dieser Arbeit zwei Fotoalben, in die nochmals Fotos nach bereits entstandenen Arbeiten, aber auch Fotos von Orten in Berlin oder Wiebelskirchen eingeklebt wurden. Das erste und umfangreichere dieser Alben wurde komplett fotokopiert, jeweils eine Doppelseite, wobei das Mitumblättern des milchigen Schutzblattes miteingerechnet wurde, das zweite Album wurde auf vergleichbare Weise digitalisiert.
Das Ergebis dieses Zustandes wurde dann im Rahmen des Robert-Schuman-Preises 2005 in einem Raum (der dann wirklich zu einem Honecker-Museum wurde) präsentiert:
Rundum an den Wänden eine Reihe der 25x25cm kleinen Bildchen der ersten Generation, darunter jeweils eine Fotokopie, bzw. ein ausgedruckter Scan aus den Alben (in Reihenfolge). In Vitrinen die Alben selbst und eine Menge der Abfallprodukte der Arbeit am Honecker-Museum.
Das ganze ergänzt durch eine CD, auf der Peter Weber zwei Geschichten erzählt; einmal eine Begegnung zwischen seinem Vater und Erich Honecker selbst in den zwanziger Jahren in Wiebelskirchen, zum anderen eine Anekdote aus Honeckers Meinungskampf zur Saar-Abstimmung 1935.
Auf dieser website sollen die Alben als pdf durchzublättern, daneben Peter Weber zu hören und einige erläuternde Fotos zu sehen sein.
 
Im Raum stand auch noch die Idee, das Honecker-Museum in einem Raum in Neunkirchen (am liebsten in einem Raum im Rathaus, so bürokratisch, wie es nur machbar ist) unterzubringen. Verhandlungen in dieser Hinsicht wurden allerdings noch keine geführt. 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung